16. März 2006

Neue Empfehlung bzgl. der FSME-Impfung

Mit dem Frühhlingsbeginn werden auch die Zecken wieder aktiv, durch die verschiedene Krankheiten Übertragen werden können.

In der Schweiz steht dabei vor allem die Borreliose sowie das FSME-Virus (Frühsommermeningoencephalitis-Virus) im Vordergrund. Bei der Borreliose steht, sofern sie rechtzeitig erkannt wird, eine antibiotische Therapie zur Verfugung. Gegen die FSME besteht die Möglichkeit, einer vorbeugenden Impfung, welche einen guten immunologischen Schutz bietet.

Neu wird diese Impfung vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) für die gesamte Bevölkerung empfohlen, die sich in FSME-Endemiegebieten aufhalten und exponieren. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren. Die Angabe von speziellen Endemiegebieten ist etwas problematisch, da eigentliche FSME-Fälle sehr viel seltener auftreten als eine Infektion mit FSME. Letztere läuft in der Regel asymptomatisch oder mit einer kurzen Fieberepisode ab. Als Endemiegebiete werden dann Regionen bezeichnet, in welchen zwei Fälle von FSME dokumentiert wurden. In St. Gallen sind dies: Jonschwil/Zuzwil/Niederhelfenschwil, Mörschwil, St. Magrethen/Balgach, Jona/Wagen, Mels/Sargans/Vilters. Doch die Verbreitung der FSME in unserer Zeckenpopulation nimmt zu sodass eigentlich der ganze Kanton als Endemiegebiet angesehen werden sollte.

Im Weiteren wird neu die FSME-Auffrischungsimpfung nur noch alle 10 Jahre empfohlen (bisher alle 3 Jahre). Verschiedene Untersuchungen weisen darauf hin, dass der Impfschutz noch viel länger andauern dürfte.

Impfschema:

  • Primovakzination mit 3 Dosen (0, 1-3, 9-12 Monate).
    Mit beiden Impfstoffen kann bei Bedarf ein Schnellschema angewendet werden (Encepur: 0, 7, 21 Tage, 12-18 Monate; FSME-Immun: 0, 14 Tage, 9-12 Monate; vgl. Fachinformationen).
  • Auffrischimpfungen alle 10 Jahre
    wobei in den Fachinformationen zu den Impfstoffen weiterhin Auffrischimpfungen aller 3 Jahre empfohlen wird, da die Zulassung bei Swissmedic nicht geändert wurde.
    Wird mit Encepur nach dem Schnellschema geimpft, so ist die vierte Dosis mit 12-18 Monate zu verabreichen.

Wir verweisen auch auf die Homepage des BAG mit ausführlichen Informationen zur FSME, zur Epidemiologie und Impfung von FSME, zu den Endemiegebieten in der Schweiz und allgemeinen Informationen über Zecken

Beachten Sie auch unsere weiterführenden Beiträge:



Ähnliche Beiträge

Impfungen für Auslandreisen

Das BAG hat mit der Arbeitsgruppe für Reisemedizinische Beratung die Richtlinien und Emfpehlungen zur Infektionsprophylaxe vor Auslandreisen dem neusten Stand der Epidemiologie...  Mehr

Versorgungsengpass Grippe-Imfpung?

Die Britischen Behörden haben die Lizenz eines Grippe-Impfstoffes zurückgezogen. Die Entscheidung kommt zu spät, als dass andere Firmen ihre Produktion ausweiten könnten. Gibt...  Mehr