6. Februar 2018

Fieber – unsere wichtigste Waffe

Fieber – für viele der Auslöser für einen klaren Reflex: Sofort senken, koste es was es wolle! Doch viele Daten weisen darauf hin, dass Fieber zu unseren wichtigsten Infektabwehrstrategien gehört und möglicherweise nicht einfach so beseitigt werden sollte.

Wir berichten hier über eine Publikation in Critical Care Medicine vor einem knappen Jahr. Die Schwedischen Autoren verfolgten eine recht einfache Fragestellung: Sie bedienten sich der Registerdaten von grossen Spitälern mit Intensivstationen und untersuchten Patienten, die wegen einer Sepsis („Blutvergiftung“) notfallmässig eingewiesen und auf einer Intensivstation behandelt wurden. Interessiert hat die Frage, inwieweit die Körpertemperatur bei Eintritt das Risiko an der Sepsis zu sterben beeinflusst hat.

Natürlich hatten die Autoren auch viele weitere Faktoren in die Analyse einbezogen, so auch die Art der Infektion, die Zeit die es dauerte, bis ein Antibiotikum verabreicht wurde (ein bekannter Risikofaktor!) und ähnliche Parameter, die sowohl mit der Temperatur als auch mit der Mortalität in Beziehung stehen (sog. Confounder).

Fieber sagt Mortalität voraus!
Um es einfach zu halten: die Botschaft ist klar. Die Autoren zeigen schön, dass Patienten, mit höherer Körpertemperatur (und es gibt kein Maximum!) bessere Überlebens-Chancen haben. Die nachstehende Abbildung aus dieser Arbeit zeigt dies sehr schön:

Die Autoren haben ihre Aussage sehr streng geprüft. Sie haben die Assoziation auf Störfaktoren (u.a. die oben genannten) analysiert und fanden, dass auch in der multivariaten Analyse, welche den Einfluss dieser Störfaktoren berücksichtigt, ein deutlicher Zusammenhang zwischen Temperatur und Mortalität bleibt. Das Mortalitätsrisiko ist bei Patienten mit Temperatur <37° praktisch viermal höher als bei Patienten mit Temperatur > 39.5.

Keine Empfehlung zum Management
Natürlich kann diese Studie nichts darüber aussagen, inwiefern eine Fiebersenkung bei Sepsis sinnvoll sein könnte. Doch die Daten unterstützen doch unsere seit langem etablierte Haltung, dass Fieber grundsätzlich eine biologisch sinnvolle Reaktion ist, die man – wenn man keinen triftigen Grund hat – nicht stören soll. Die Studie sagt also nicht, dass man Fieber nicht senken soll, aber da wir auch sonst keine Gründe für eine Fiebersenkung kennen, und der biologische Zusammenhang so eindeutig scheint, bleiben wir bei unserer alten Aussage: Hände weg von Fiebersenkung!


Prof. Dr. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Grippe kann Herzinfarkt auslösen

Den Zusammenhang zwischen einer Aktivierung des Immunsystems (z.B. bei Infektionskrankheiten) und der Häufung von Herzinfarkt kennen wir von anderen Beispielen. Eine neue, gearde...  Mehr

Vitamin D und Herzinfarkt – Jetzt noch das!

Die Erfolgsstory von Vitamin D scheint nicht abzubrechen. Es vergeht fast keine Woche, dass nicht irgendwo wieder eine positive Assoziation eines hohen Vitamin-D Spiegels mit...  Mehr