Warnung: Resistente Grippeviren! Impfung wird wichtiger!

Im letzten Jahr hat das nationale Referenzzentrum für Influenza in Genf bei ca. 18% der Grippeviren eine Resistenz für Oseltamivir festgestellt. Für 2008/9 wird ein Anstieg über 50% befürchtet! In verschiedenen europäischen Ländern wird die Resistenz der Influenzaviren auf die verschiedenen antiviralen Mittel untersucht. Bereits im Winter 2006/2007 variierten die resistenten Influenzaviren zwischen 0 und 60%. In der letzten Saison konnte das nationale Influenzazentrum eine Resistenz der Influenzaviren in ca. 18% feststellen.

Die Resistenzentwicklung betrifft v.a. das Oseltamivir. Virologen der Uni Genf warnen, dass dieses Jahr vermutlich sogar bis zu 80% der Influenza A Viren Oseltamivir resistent sein könnten. Dies ist umso schlimmer, als dass v.a. immunsupprimierte Menschen, beim Ausbruch einer Grippeepidemie einen Schutz brauchen, und das Medikament ein Teil davon ist.
Natürlich ist die Impfung gegen Grippe der Grundpfeiler für die Grippe-Prophylaxe, aber da der Schutz bei Immunsupprimierten nicht immer optimal ist, hat man sich bis jetzt auf die zusätzliche Gabe von antiviralen Grippemitteln verlassen, im Falle einer Grippeansteckung.
Diese Entwicklung zeigt uns den ausserordentlich wichtigen Stellenwert der Impfung. Es gilt einmal mehr: Vorbeugen ist besser als heilen!

Deshalb fordern wir alle Ärzte und Ärztinnen auf ihre immunsupprimierten Patienten gegen Grippe zu impfen, und noch viel wichtiger: Die Angehörigen der immunsupprimierten Menschen sollten geimpft werden, denn die Wirkung der Impfung ist bei Immungesunden Angehörigen viel besser als bei Immungeschwächten und wenn die Angehörigen nicht krank werden, dann ist dies der beste Schutz für alle.
Eigentlich heisst es:  Bitte so viele Menschen wie möglich Grippe impfen lassen, denn nur so, schützen wir auch die schwächeren Menschen!
Im Dezember Heft des Current Opinion in Infectious Diseases geht man der Frage nach, was  die Zunahme der Resistenzen bei Grippeviren überhaupt bedeutet. Die Autoren in diesem Heft schliessen, dass v.a. eine internationale Überwachung der Resistenzen der Grippeviren erfolgen muss, dass die Impfung der Grundpfeiler eines effektiven Schutzes ist und bleibt, und dass die Grippemittel gezielt eingesetzt natürlich weiterhin ihre Berechtigung haben.

Dr. med. Katia Boggian

Ähnliche Beiträge

Chickungunya in Spanien – what’s next?

Die Tagesmedien berichten heute von einem neuen Ausbruch einer durch die Tigermücke übertragenen Infektionskrankheit in Spanien. Was ist daran? Tatsächlich verdient die...  Mehr