Vorgehen bei Non-responder der Hepatitis B Imfpung

Circa 5% der Personen, welche gegen Hepatitis B geimpft werden, produzieren keine Antikörper gegen das Oberflächen Antigen HBs ( anti HBs) und gehören somit zu den Non-Respondern. Verschiedene Strategien um eine verbesserte Immunantwort zu bekommen sind getestet worden, mit unterschiedlichem Erfolg. Eine schwedische Gruppe präsentiert nun eine weitere Strategie.

Die schwedische Gruppe hat bei 44 Non-Respondern, welche nach 4 intradermal applizierten Dosen von Engerix-B keine anti-HBs Antikörper entwickelt haben, eine weitere Impfung angeschlossen und zwar mit der doppelten Dosis des kombinierten Hepatitis A/B Impfstoff dreimal im Abstand 0, 1 und 6 Monaten! Als Kontrollgruppe haben sie 20 Personen mit dem gleichen Schema geimpft, welche nie vorher geimpft wurden, und auch keine durchgemachte A oder B Hepatitis hatten.

Dei Resultate sind erstaunlich gut.

Bitte für grosse Darstellung auf Bild cklicken Von den 44 Non-Respondern zeigten 26 (59%), 35 (80%) und 42 (95%) nach der ersten, zweiten respektive dritten Impfdosis, des kombinierten Hepatitis A/B Impfstoff protektive Antikörper. In der Kontrollgruppe war die Ansprechsrate mit 10%, 95% und 100% ebenfalls erfreulich. 35 von den 44 non-Respondern (also 80%) haben einen Titer von anti-HBs von >100 IU/ml erreicht. 7 haben einen gewissen Titer an anti-HBs erreicht aber eben nicht >100 IU/ml, und 2 blieben Non-Responder. Die 2 Non-Responder waren beide Raucher.

Folgende Schlüsse lassen sich aus diesen Daten ziehen.

1) die non-Responder zeigten mit 59% eine signifikant höhere Ansprechsrate nach der ersten Impfdosis, als die Kontrollgruppe. Dies lässt vermuten, dass bei den non-respondern, auch wenn keine Antikörper gemessen werden, eine Immunantwort stattgefunden hat, welche bei erneuter Exposition dann schneller reagiert.

2) die non-Responder zeigen aber durchgehend im Vergleich zur Kontrollgruppe tiefere Antikörper Titer, sowohl gegen Hepatitis B, wie auch gegen Hepatitis A. Dies führt zur Hypothese, dass bei den non-Respondern die Immunantwort auf verschiedene andere Impfstoffe ebenfalls schlechter sein könnte. Interessante Annahme!

3) Nur 2 Personen blieben non-Responder, und von diesen zeigte eigentlich nur eine Person gar keine anti-HBs-Antikörper. Somit dürften „echte“ non-Responder sehr selten sein.

4) Die doppelte Impfdosis von Twinrix führt bei non-Respondern in 95% zu einer guten Impfandtwort.

5) Was machen wir nun mit denjenigen non-Respondern, welche bereits eine Hepatitis A durchgemacht haben oder bereits geimpft sind? Möglich, dass auch diese einfach mit dem kombinierten Impfstoff zu impfen sind, möglich aber auch, dass dies dann in diesen Situationen ohne die gewünschte Wirkung bleibt.

Alles in allem sollte die Strategie aber inbesondere im Personalärtzlichen Dienst versucht werden. Hier impfen wir die Personen mit ungenügendem Ansprechen mit einem Produkt eines anderen Impfstoffherstellers. Doch möglich, dass die Zweitimpfung mit kombinierter Impfung mehr bringt. Achtung: Bevor jedoch von einer non-Respons ausgegangen und wild geimpft wird, sollte eine chronische Hepatitis B mit einer antiHBc-Ak Bestimmung ausgeschlossen werden.

Quelle: Cardell et al , CID 2008


Dr. med Katia Boggian

Ähnliche Beiträge

Massiver Anstieg von Hepatitis A in Europa

Das Europäische CDC meldet einen massiven Anstieg von Hepatitis A-Fällen. Hepatitis A ist bei erwachsenen Menschen nicht immer harmlos und kann in seltenen Fällen auch zum...  Mehr

Hepatitis-B-Impfschutz dauert sehr lange

Die Heptatitis-B Impfung sollte uns vor einer Infektion schützen. Doch selbst wenn die Antikörperantwort ungenügend ist, schützt die Impfung vor einer chronischen Infektion,...  Mehr

HIV, HCV und der weibliche Genitaltrakt

Eine Koinfektion mit HIV und HCV, wie sie bei zahlreichen Drogenabhängigen vorkommt, führt zur schnelleren Progression der beiden Erkrankungen. Inwieweit sich die...  Mehr