2. Januar 2023

Neue Covid Variante breitet sich rasch aus – Überraschung?

Ein recht ausführlicher Bericht auf Business Today hat am 31.12.22 die Ausbreitung der neusten Sars-CoV-2 Virusvariante beschrieben. Kurz zusammengefasst:

  • Die Variante XBB.1.5 verbreitet sich (in den USA) rasend schnell
  • Sie ist ein Meister der „Immune-Escape“
  • Sie soll sich auch besser an der Zielzelle bilden (ACE2-Rezeptor)

Schauen wir zunächst die Ausbreitung in den USA an. Dort hat sich die XBB.1.5 Varainte praktisch innert Wochen rasant ausgebreitet (violetter Balken, rot umrandet. , Quelle CDC):

In den USA hat sich diese Variante offenbar in sehr kurzer Zeit entwickelt. Die Variante ist eine „verbesserte“ Version des ebenfalls zu Omikron gehörenden Vorgängers XBB. Verbessert in dem Sinne, dass die Variante dem Druck des Immunantwort besser entweichen kann (Immune-Escape). Das Phänomen Immune Escape haben wir im Corona-Elefant auf Seite 141-43 ausführlich erklärt.

Die neue Variante soll aber auch wieder eine höhrere Bindungsstärke mit dem ACE2-Rezeptor haben, der Andockungsstelle des Virus an der Körperzelle. Diese Eigenschaft ist typisch für die neuen, besser übertragbaren Varianten und keine Überraschung. Denn der Selektionsdruck (durch das Immunsystem) muss zwingend zu Varianten führen, welche besser übertragen werden. Und wenn sich ein Virus rascher an die Zielzelle bindet, dann wird es auch besser übertragen.

Diese Überlegungen erklären auch, weshalb sich das Virus vor allem (Abbildung unten, linke seite) in den Regionen ausbreitet, in denen (Abbildung rechts) auch höhere Booster-Aktivität festzustellen war.

Insgesamt hatten wir in Europa eine deutlich geringere Impfaktivität mit dem neuen, bivalenten Impfstoff im Herbst/Winter 22. Dies dürfte wohl auch der Grund sein, weshalb wir in Europa noch weniger XBB.1.5-Varianten sehen.

Doch auch diese Variante dürfte sich hier bald ausbreiten. Sollten sich die Befürchtungen bewahrheiten, dass diese Variante wieder häufiger zu Hospitalisationen führen, so können wir nur unsere wiederholt gemachten Empfehlungen zur Prophylaxe wiederholen:

  • Vitamin D, hochdosiert, kann die Covid Erkrankungsrate reduzieren (Beitrag 20.11.22)
  • Bei Auftreten von Husten bei Covid-Infektion, sofort Steroidspray (Budesonid, 400μg) einsetzen (s. Covid-Elefant, S. 175)
  • Frische Luft, Bewegung, Sport dürften auch sinnvolle gesundheitsfördernde Massnahmen sein

Und einmal mehr: So wie sich die oben gezeigte Entwicklung in den USA darstellt, dürfte es einmal mehr deutlich werden, dass eine Booster-Impfung keine gute Idee ist, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Ich zweifle nicht, dass Sie in den nächsten Tagen in diversen Medien lesen oder hören können, dass ein neues, gefährliches Virus auf uns zu jagt und dass Sie sich doch ums Himmels Willen bitte boostern lassen sollen. Nun, Sie sind vorbereitet.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Neue Jahr

 

Dieser Beitrag ist auch auf corona-elefant.ch publiziert. Dort können Sie auch Kommentare einfügen.

Photo by Jonas Frey on Unsplash


Prof. em. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Covid in China: Schlechter Impfstoff?

Viele unter uns sind sich recht sicher: China hat wohl nur unwirksame Covid-Impfstoffe. So titelt die NZZ am 15.12.22: «China braucht dringend effiziente Covid-Impfstoffe»....  Mehr

Hemmt die Covid-Impfung das angeborene Immunsystem?

Wie im letzten Beitrag schon erwähnt, untersuchen wir im Zusammenhang mit Impfungen ganz allgemein lediglich die Antwort des spezifischen, erworbenen Immunsystems. Darunter...  Mehr

Angeborene Immunität wird unterschätzt

Es ist auffällig, dass im Zusammenhang mit Covid-19 sowohl in den Medien wie auch in der Fachliteratur immer wieder das erworbene Immunsystem mit seinen Antikörpern und...  Mehr