19. Juli 2018

Masern – out of control

Das Europäische Gesundheitszentrum (ECDC) meldet eine besorgniserregende Zunahme von Masernfällen in einigen Europäischen Ländern. Besonders betroffen sind Rumänien (4’317 Fälle), Frankreich (2’588), Griechenland (2’238) und Italien (1’716). Auch Russland, wo zigtausende Touristen von der Fussball-WM zurückkehren meldet eine grosse Anzahl Masernerkrankungen.

Alleine im laufenden 2018 sind bisher alleine in Europa 31 Personen an Masern gestorben. Masern ist keine harmlose Krankheit, und dennoch gelingt es nur den wenigsten Staaten Europas, die dringend notwendige Masern-Durchimpfrate von 95% zu erreichen. Wenn wir uns wirksam gegen Masern schützen wollen, braucht es eine vollständige Impfung von 95% der Bevölkerung. Tragisch ist auch, dass einige (wenige) der Todesfälle selbst gegen Masern geimpft waren. Doch in seltenen Fällen genügt die Impfung eben nicht. Diese Fälle können nur verhindert werden, wenn durch die ausreichende Herdenimmunität die Weitergabe des Virus wirksam verhindert werden kann.

Wir müssen aktiv bleiben und uns auf allen Ebenen dafür einsetzten, dass die (auch in der Schweiz) dringend notwendige Immunisierung der Gesamtbevölkerung so gut wie möglich vorangetrieben wird. Masern müsste nicht sein. Wir haben es in der Hand!

Foto von marcoverch


Prof. em. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Wann braucht es FFP2-Masken im Spital?

Maskentyp und Aerosole: was ist bekannt? Sie gehören inzwischen zu unserem Alltag, die Masken, denen wir in der Corona-Pandemie auf Schritt und Tritt begegnen. Im...  Mehr

Kurzmitteilungen zur Mexiko-Grippe

Diese Kurzmeldungen können Sie auch auf Ihr iPhone (der anderes Handy) laden. Dann sind Sie laufend informiert (über Twitter)Twitter UpdatesRoche gibt Tamiflu-Notvorräte...  Mehr

Neuralgische Amyotrophie bei Hepatitis E

Fast zeitgleich mit einer Abklärung eines Patienten mit neuralgischer Amyotrophie, wo wir eine Infektion mit Hepatitis E (HEV) suchten aber nicht fanden, ist nun im Journal of...  Mehr

Tsunami: Welches sind die Risiken für Epidemien

Die tragischen Folgen der Flutkatastrophe vom letzten Sonntag im 2004 sind noch nicht absehbar. Die Medien berichten von einer grossen Seuchengefahr und begründen damit, dass...  Mehr