VRSA – Erster Fall in Europa

Im Lancet wird der erste VRSA Fall in Europa beschrieben….

 

2002 wurden erstmals 2 Isolate eines VRSA (Vancomycin resistenter Staphylococcus aureus) in den USA beschrieben. Der Resistenzmechanismus war assoziiert mit dem Vorliegen von VanA-Resistenzgenen, die auch bei Enterococcus faecalis gefunden werden. Seitdem kamen weitere Einzelfälle in den USA, im Iran und Indien vor. Um das Auftreten und die Verschleppung zu verhindern sind spitalhygienische Massnahmen (Kontakisolation), Antibiotikamanagement und Surveillance essentiell. Nun wurde jweils ein erster Fall in Europa und in Brasilien bekannt.

Das Lancet beschreibt einen kürzlichen VRSA-Nachweis in Portugal bei einer 74-jährigen dialysebedürftigen Patientin mit Diabetes. Sie war wegen einer diabetischen Fussinfektion mit Pseudomonas und MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) mit Vancomycin und Amikacin behandelt worden. VRSA wurde im Eitersekret eines Zehenamputats nachgewiesen. Die MHK für Vancomycin betrug >256ug/ml und für Teicoplanin 24ug/ml. Auch VRE (Vancomycin resistente Enterokokken) und Pseudomonas aeruginosa wurden kultiviert. Die VRSA-Typisierung ergab die Typsequenz ST105, SCCmec Typ II, und hatte sowohl mecA als auch vanA-Gene (vom VRE stammend). Dieser VRSA war resistent auf Erythromycin, Clindamycin, Gentamycin und Ciprofloxacin und sensibel auf Co-Trimoxazol, Tetracyclin, Tygecyclin, Linezolid, Daptomycin, Quinopristin/Dalfopristin, Fucidinsäure, Chloramphenicol, Rifampicin und Mupirocin. Die epidemiologische Abklärung ist noch nicht abgeschlossen, aber bisher konnte kein VRSA-Nachweis bei Haushalt-, Patienten- oder Pflegepersonalkontakten entdeckt werden.

Kurze Zeit später erfolgte auf ProMed eine erste Beschreibung einer VRSA-Bakteriämie eines 35-jährigen Patienten mit Diabetes und Sezary Syndrom in Sao Paulo, Brasilien. Er war zuvor wegen diverser Infektionen mit Vancomycin und Teicoplanin behandelt worden. Die VRSA-Bakteriämie konnte mit Daptomycin therapiert werden. Der Patient verstarb jedoch 3 Monate später wegen anderer Infektionen. Der VRSA trug das VanA-Gen, welches ebenfalls in einem Enterococcus faecalis desselben Patienten isoliert wurde, was auf einen genetischen Austausch zwischen den Stämmen hindeutet.

Quelle:

Melo-Cristino J. First case of infection with vancomycin-resistant Staphylococcus aureus in Europe. The Lancet. Early Online Publication, 21 June 2013.

Staphylococcus aureus, Brasil: Vancomycin resistant (VRSA). ProMEDmail, 27 June 2013.



Ähnliche Beiträge

2019-Coronavirus: Unser Wissensstand

Bei jedem Ausbruch einer neuen Infektionskrankheit versucht man zunächst, den Krankheitserreger und seine Übertragungswege zu erfassen, und wo dies möglich und sinnvoll...  Mehr

Kleider machen Ärzte

140 Jahre nach dem Erscheinen von Gottfried Kellers Novelle „Kleider machen Leute“ ist der Stellenwert der Spitalkleidung weder als Symbol für Professionalität noch als...  Mehr