16. Januar 2019

Neue Antibiotikaklasse: Neue Hoffnung?

Multiresistente Keime auf verschiede Antibiotika stellen eines d er grössten Probleme im Gesundheitswesen dar. Trotz der Ernsthaftigkeit des Problems wurde seit 50 Jahren keine neue AB-Klasse für gramnegative Bakterien (GNB) entwickelt.

Seit einiger Zeit wird ein neues Substrat namens Arylomycin  untersucht. Arylomycin ist ein natürlich vorkommendes Molekül (sogenannte  makrozyklische Lipopeptide), welches die für Bakterien essentielle Typ 1 Signal Peptidase hemmt. Doch wie so oft,  gibt es bereits hierfür schon resistente Keime, was aber nicht erstaunt, da die Bakterien ja schon Jahrmillionen auf dem Planet existieren, und schon viele natürliche Substanzen kennen.

Nun gelang es eine chemisch modifizierte Form von Arylomycin zu entwerfen und diese hinsichtlich ihrer Bindungsfähigkeit der SPeptidase und Penetrationsfähigkeit zu optimieren.  Dieses Derivat (GO775) war mindestens 500x potenter als das natürlich vorkommende Arylomycin gegenüber GNB mit dem höchsten Risiko für multiple REsistenzen (E.coli, K.pneumoniae, Pseudomonas, Acinetobacter baumannii). Das neu modifizierte Arylomycin demonstrierte in vitro Aktivität gegenüber 49 Isolaten multiresistenter  Bakterien, insbesondere effektiv gegenüber einer K.pneumoniae, welche auf 13 AB-Klassen resistent war. In einem Tierversuch mit Mäusen konnten Heilungserfolge erzielt werden ohne Hinweise auf Toxizität.

Fazit: Die Entwicklung einer neuen Antibiotika-Klasse wird ein essentieller Bestandteil sein im Kampf gegen zunehmend multiresistente gramnegative Keime. 

Wir sind gespannt, es braucht sicher weitere Forschung, aber es tut sich was.

 


Dr. med. Johannes Sumer

Ähnliche Beiträge

Besseres Ansprechen auf intradermale Applikation

Impfungen werden meist subkutan oder intramuskulär verabreicht. Für gewisse Impfungen konnte gezeigt werden, dass eine intradermale Applikation zu einem besseren Ansprechen,...  Mehr