10. Dezember 2018

Neue Empfehlung zur Verhinderung Mutter-Kind Übertragung von HIV

Heute ist nach gut 3-jähriger Arbeit die Empfehlung der  Eidg. Kommission für Sexuelle Gesundheit zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind im BAG Bulletin publiziert worden. Die Empfehlung ist das Resultat einer umfassenden Literaturrecherche und interdisziplinären Zusammenarbeit von Schweizer Experten. Die Empfehlung ist sicher innovativ, indem sie sehr klare und einfache Empfehlungen für gut behandelte HIV-positive Frauen verfasst. Zusammengefasst lässt sich sagen: Eine HIV positive Frau, die während der Schwangerschaft unter einer gut wirksamen HIV Therapie stand, kann eine ganz normale Geburt haben und – solange sie die Therapie weiterhin optimal einnimmt – auch ohne Risiko das Kind stillen.

Die Publikation dürfte eine der modernsten Empfehlungen welteweit sein. Doch es zeigt sich jetzt schon, dass die meisten Länder mit ihren Empfehlungen in die gleiche Richtung gehen.

Quelle: BAG-Bulletin 10.12.18: Empfehlungen der Eidgenössischen Kommission für sexuelle Gesundheit (EKSG) für die medizinische Versorgung von HIV-infizierten Frauen und ihren Kindern


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Kardiovaskuläres Risiko und Lopinavir / Ritonavir

Metabolische Veränderungen, insbesondere Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie und Insulinresistenz sind unter HAART bekannt. Wie verhält sich dazu das kardiovaskuläre...  Mehr

Sexuelle Abstinzenz ist keine HIV-Prävention

Verschiedene Kreise fordern immer wieder unter der Etikette "HIV-Prävention", dass Jugendliche angehalten werden sollten, keinen vorehelichen Sexualkontakt zu...  Mehr

HIV-Prävention: Wird es eine Pille davor geben?

Eine Pille vor einem Sexualkontakt mit einer möglicherweise HIV-positiven Person könnte vor HIV schützen. Wie sollen wir damit umgehen, wenn die laufenden...  Mehr