10. Dezember 2018

Neue Empfehlung zur Verhinderung Mutter-Kind Übertragung von HIV

Heute ist nach gut 3-jähriger Arbeit die Empfehlung der  Eidg. Kommission für Sexuelle Gesundheit zur Verhinderung der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind im BAG Bulletin publiziert worden. Die Empfehlung ist das Resultat einer umfassenden Literaturrecherche und interdisziplinären Zusammenarbeit von Schweizer Experten. Die Empfehlung ist sicher innovativ, indem sie sehr klare und einfache Empfehlungen für gut behandelte HIV-positive Frauen verfasst. Zusammengefasst lässt sich sagen: Eine HIV positive Frau, die während der Schwangerschaft unter einer gut wirksamen HIV Therapie stand, kann eine ganz normale Geburt haben und – solange sie die Therapie weiterhin optimal einnimmt – auch ohne Risiko das Kind stillen.

Die Publikation dürfte eine der modernsten Empfehlungen welteweit sein. Doch es zeigt sich jetzt schon, dass die meisten Länder mit ihren Empfehlungen in die gleiche Richtung gehen.

Quelle: BAG-Bulletin 10.12.18: Empfehlungen der Eidgenössischen Kommission für sexuelle Gesundheit (EKSG) für die medizinische Versorgung von HIV-infizierten Frauen und ihren Kindern


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

HIV-Therapie: Soziale Faktoren besser beachten

Der wichtigste Faktor für den Erfolg einer HIV-Therapie ist die regelmässige, korrekte Einnahme der Medikamente (Adherence). Unregelmässige Einnahme der Tabletten fördert das...  Mehr

Tatoo: HIV-Übertragungsrisiko nicht unterschätzen

HIV wird vorwiegend sexuell und durch Blut (vorwiegend Spritzentausch) übertragen. Eine Mitteilung von ProMed warnt vor möglicher HIV-Übertragung durch Tätowierung bei...  Mehr

Autophagie – Eine Wunderwaffe der Fresszellen

Fresszellen (Makrophagen) sind perfekte Aufräumer in unserem Körper. Sie beseitigen all den Abfall, der im Körper entsteht, wenn Zellen absterben. Doch wer...  Mehr

Heute vor 30 Jahren: Erste AIDS Meldung!

Exakt vor 30 Jahren veröffentlichte das Amerikanische Gesundheitsamt CDC in seinem wöchentlichen Bulletin (MMWR) die ungewöhnliche Beobachtung von 5 Patienten...  Mehr