25. November 2018

HIV Test: „Wartezeit“ 6 oder 12 Wochen?

Seit einigen Jahren herrscht Unklarheit über das sogenannte „diagnostische Fenster“ bei HIV-Screeningtests. Nach einer Infektion kommt es in der Regel in 2-3 Wochen zur Ausbildung von Antikörpern gegen HIV. Doch in einigen Fällen kann dies etwas länger dauern. Viele möchten gerne wissen, wie viele Wochen nach einer möglichen Infektion ein Test eine HIV-Infektion sicher ausschliessen kann. Bisher sprach man von 12 Wochen. Einige – so auch wir – gingen von einem kürzeren diagnostischen Fenster aus.

Die Eidg. Kommission für Sexuelle Gesundheit hat eine gut fundierte Arbeit zum diagnostischen Fenster beim HIV Test publiziert. Die im BAG Bulletin vom 1. Oktober 18 publizierte Übersicht kommt nun zum selben Schluss, wie wir auf unserer Testempfehlung bereits seit Jahren kommunizieren:

Ein HIV-Test der 4. Generation kann eine HIV-Infektion mit ausreichender Sicherheit nach 6 Wochen ausschliessen. Wichtig: dies gilt nicht für Tests der 3. Generation, also solche, die kein HIV-Antigen erkennen können. Das gilt insbesondere für den im freien Verkauf zugelassenen HIV-Selbsttest.

Grundsätzlich wird vom BAG die Durchführung von HIV-Tests der 4. Generation empfohlen (s. Tabelle). Die HIV-/STI-Testzentren verwenden als Schnelltest auch einen HIV-Test der 4. Generation. Für den dort verwendeten Determine® HIV-Combo Schnelltest gilt daher auch das diagnostische Fenster von 6 Wochen. Allerdings ist der Schnelltest ungeeignet, um eine HIV-Primoinfektion auszuschliessen. Will man bei Vorliegen von Symptomen einer HIV-Primoninfektion eine solche ausschliessen, empfiehlt sich in jedem Fall ein regulärer Test im Labor. In der Primoinfektion zeigt auch der beste Schnelltest nur eine Sensitivität von rund 66% (Parker et al, 2014).

Achtung: für den frei verkäuflichen HIV-Selbsttest der 3. Generation gilt weiterhin das diagnostische Fenster von 3 Monaten. Der 4.Generation Test mit der zusätzlichen Detektion von HIV-Antigen ist sicher etwas früher positiv, doch der Unterschied ist gering, wie in der unterstehenden Abbildung aus Taylor et al, 2014 gut erkennbar ist. Offenbar gibt es im 3. Generationstest noch wenige Personen, bei denen der Test erst nach 50 Tagen positiv wurde. Die ausführlichen Daten zum diagnostischen Fenster des 3. und 4. Generations Test aus der Arbeit von Taylor et al. finden sich hier.

Quelle: EKSG, BAG Bulletin vom 1.10.18 – HIV Diagnostisches Fenster

Foto von eagle1effi


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

HIV-Reservoir: Bessere Nachweismethode entwickelt

Das HIV-Reservoir ist ein ganz zentrales Thema in der HIV-Forschung. Wir wissen, dass die latent infizierten, aber vom Immunsystem (noch) nicht aktivierten Zellen das HIV-Provirus...  Mehr

Mykoplasmen – Geschlechtskrankheit oder nicht?

Mykoplasmen sind wie Chlamydien "unvollständige" Bakterien, die für ihre Vermehrung Unterstützung von Zellen benötigen. Daher sind diese Bakterien nicht wie sonst üblich auf...  Mehr