20. März 2018

Opioid-Medikation als zusätzlicher Risikofaktor für invasive Pneumokokkenerkrankung

Ein interessanter Artikel in den Annals of Internal Medicine vom Februar 2018 weist daraufhin, dass Schmerzmedikation mit Opioiden ein Risikofaktor für invasive Pneumokokkenerkrankungen sein kann.

Wir kennen alle die Risikofaktoren für invasive Pneumokokkenerkrankung wie:

  • Kleinkinder
  • ältere Erwachsene
  • chronische Lungen- Herz oder Nierenerkrankungen
  • Zigarettenrauchen
  • Immunsuppression, Diabetes, Sichelzellanämie
  • Alkoholkonsum

In einer retrospektiven Fall-Kontrollstudie haben die Autoren nun geschaut, ob Menschen, welche eine invasive Pneumokokkenerkrankung durchgemacht haben, auch vermehrt Opioidmedikation verschrieben hatten. Sie konnten zeigen, dass bei Menschen mit einer invasiven Pneumokokkenerkrankung doch signifikant mehr unter Opioidmedikation standen.

Natürlich handelt es sich hier um eine retrospektive Fall-Kontrollstudie, und die Autoren haben versucht verschiedene Confounding Factors zu eliminieren, ganz gelingen kann dies aber nicht, da auch viele Unbekannten, nicht in der medizinischen Datenbank stehen.

Dennoch sollen diese Resultate uns hellhörig machen, und zeigen einen weiteren Faktor auf, welcher berücksichtigt werden soll, bei der Verschreibung von Opiaten zur Analgesie. Ausserdem sind es ja vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen, die Opiate erhalten, und vielleicht müssen wir bei diesen Menschen die Empfehlungen zur Pneumokokkenimpfung etwas strikter befolgen.

 


Dr. med. Katia Boggian

Ähnliche Beiträge

West-Nile: Im Westen nichts Neues. Oder doch?

Das West-Nile Fieber hat vor knapp 10 Jahren in den USA zu sehr viel Aufregung gesorgt. Eine Infektionskrankheit, die man bisher selten in Afrika und dem mittleren Osten...  Mehr

Harnwegsinfekte bei Frauen: Genügen Schmerzmittel?

Wir haben letztes Jahr über die Schweizerische Studie (Kronenberg et al.) zum Einsatz von Schmerzmitteln beim unkomplizierten Harnwegsinfekt (HWI) bei Frauen berichtet. Mit dem...  Mehr

Tb-Prophylaxe – auch kürzere Behandlung möglich?

Eine Forschungsgruppe hat in einem kürzlich im New England Journal of Medicine erschienenen Artikel zeigen können, dass eine 4-monatige prophylaktische Tuberkulosebehandlung mit...  Mehr

HIV positive Mütter – Stillen als eine Option!

Endlich ist es so weit: Eine breit zusammengesetzte Arbeitsgruppe aus Schweizer Expertinnen und Experten der Infektiologie, Pädiatrie und Geburtshilfe haben nach einem...  Mehr