Vitamin D – Auch für HIV-Positive von Vorteil

Eigentlich wissen wir das schon lange. Doch nun kommt noch ein weiterer Hinweis dazu. Vitamin D scheint die Erholung der Helferzellen zu verbessern, wie eine neue Studie zeigt. In dieser von der Harvard School of Public Health geleiteten Multizenter-Studie wurden Daten einer randomisierten Studie mit knapp 400 HIV-positiven Personen analysiert. Der Vitamin-D Spiegel wurde vor Therapiebeginn gemessen und im Verlauf der antiretroviralen Therapie wurde bei allen regelmässig (Mt 0,3,6,12, 18)  die CD4 Helferzellzahl bestimmt.

CD4-Erholungsrate stark von Vitamin D abhängig
Unter der HIV-Therapie steigen bekanntlich die CD4 Zellen, doch nicht bei allen Personen gleich gut. In dieser Studie zeigte sich, dass Vitamin D ein möglicher Marker für ein gutes Ansprechen der CD4-Helferzahl ist. Denn in der Gruppe mit gutem CD4 Wert war der Anstieg mehr als Doppelt so gut (65/ul vs. 26/ul pro Jahr) als bei den Personen mit tiefem Vitamin D Spiegel

Vitamin D als einfache Routinemassnahme
In unserer Population hat fast die Hälfte der Personen einen Vitamin-Mangel. Deshalb geben wir schon seit Jahren allen Patienten mit chronischen Infektionen zusätzlich Vitamin D. Wie die Verabreichung optimiert werden kann, wird noch untersucht. Doch die 3-6-monatliche Gabe einer hohen Dosis von Vitamin D ist nebenwirkungsfrei und billig (<4 CHF / Jahr).

 

 


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Sex & drugs – keine seltene Kombination

Der Gebrauch von Drogen, welchen das sexuelle Erlebnis positiv beeinflussen hat in den letzten Jahren, insbesondere unter Männern,  die Sex mit Männern haben (MSM) deutlich...  Mehr

Nachlese zum Resistenten „Super-AIDS-Virus“

Im Februar 05 hat eine Medienmitteilung aus NYC zu den verrücktesten Spekulationen geführt. Wir berichteten online darüber und über die Medientitel in der Schweiz wie:...  Mehr