20. November 2014

Ebola ist keine Geschlechtskrankheit!

Rund um die Ebola Hysterie werden immer mehr absurde und irrationale Massnahmen beschlossen. Ein neuer Auswuchs irrationaler Ideen kommt aus Indien: Ein von Ebola geheilter Rückkehrer aus Liberia wurde unter Quarantäne gestellt, weil in seinem Sperma Spuren von Ebola Virus nachgewiesen wurden.

Sinnlose Quarantänemassnahme bei Ebola
Wie die „Times of India“ mitteilt, reiste der Mann mit einem WHO Zertifikat, wonach er als „Ebola-Geheilt“ gilt und keine Ansteckungsgefahr bedeutet. Doch die Behörden haben eine Spermaprobe verlangt und darin Spuren von Ebola-Virus nachgewiesen. Dabei wird der Gesundheitsminister zitiert:“It is a known fact that, during convalescence from Ebola Virus Disease, persons continue to shed virus in bodily fluids for variable periods,“ the ministry said. „However, presence of virus in his semen samples may have the possibility of transmitting the disease through sexual route up to 90 days from time of clinical cure.“

Medienrummel um idiotische Massnahme!
Unterdessen haben auch bei uns die Medien die irrige These verbreitet, wonach Ebola noch bis 90 Tage über Geschlechtsverkehr übertragen werden könne. Woher kommt dieser Unsinn?

Wissenschaftliche Grundlage
Die Aussage des Gesundheitsministers basiert auf einer einzigen wissenschaftlichen Arbeit aus dem Jahre 1999 (Rowe et al, JID). Die Autoren haben eine ausgezeichnete Untersuchung bei Menschen gemacht, die Ebola überlebt hatten. In dieser Arbeit wird tatsächlich gezeigt, dass man bei Männern noch bis 90 (exakt waren es 91) Tage nach der Erkrankung Ebola Virus im Sperma nachweisen könne.

Die Wissenschafter hatten 29 Rekonvaleszente (9 Männer) nach einem Ebola-Ausbruch in Kongo und 81 seronegative im gleichen Haushalt wohnende Personen über 21 Monate untersucht. Von fünf Männern wurden 1-3 Spermaproben untersucht. Nachgewiesen wurde Ebola-Virus mittels PCR bis 91 Tage nach Symptombeginn im Sperma. Das war wohl die Grundlage der Irrationalen Aktion der Indischen Behörden.

Doch wer liest, sollte genau lesen
Lesen wir aber die ganze Arbeit: Keiner der 81 Personen, die mit den Rekonvaleszenten zusammen lebten, hatte über die fast 2 Jahre Beobachtungszeit eine Serokonversion, auch nicht die Sexualpartner. Und noch exakter: Rewe_1999_EbolaIn keiner Gewebeprobe der Rekonvaleszenten, einschliesslich Tränen, Stuhl, Blut, etc. (auch die mittels PCR positiven Spermaproben) liess sich im konventionellem Virusnachweis ein überlebensfähiges Virus nachweisen. In der nebenstehenden Abbildung (klicken zur Vergrösserung) aus der zitierten Arbeit wird der Nachweis von Virus-Antigen und Abwehrkörper (IgG, IgM) im zeitlichen Verlauf dargestellt.

PCR weist keine Infektiosität nach
Dieses Problem kennen wir von vielen anderen Infektionsnachweisen. Eine PCR-Reaktion weist Bestandteile der Virus-Erbsubstanz nach. Diese kann defekt sein oder – wie bei den meisten Rekonvaleszenten Personen – die noch vorhandenen Viren wurden durch Antikörper neutralisiert, also unschädlich gemacht. Die Antikörper bildet der Mensch in den ersten 2  Wochen der Erkrankung. in der zitierten Arbeit hatten 10 Tage nach Symptombeginn alle Antikörper im Blut nachweisbar. Der negative Virusnachweis in der Kulturmethode bestätigt, dass die nachgewiesenen PCR-Reaktionen von defekten oder neutralisierten Viren stammen mussten.

Übertragungswege weist man primär epidemiologisch nach
Auch aus epidemiologischer Erfahrung wissen wir, dass Menschen, die eine Ebola-Erkrankung überlebt haben, das Virus nicht weiter geben. Weder sexuell noch sonst wie. Basta. Wenn wir schon so sorgfältig durchgeführte wissenschaftliche Arbeiten haben, so sollten wir sie auch richtig interpretieren. Und die Medien sollten auch nicht jeden Unsinn weiter verbreiten…

Guter Rat für Reisende
Daraus kann der Indien-(oder sonstwohin) Reisende lernen: Wenn du am Zoll nebst deinem Pass auch noch eine Spermaprobe abgeben muss, beharre darauf, dass du impotent bist….

Zu guter Letzt:
Quarantänemassnahmen sind bei Ebola sinnlos. Ansteckend wird man erst, wenn die Symptome (iinsbesondere Fieber) einsetzen. Daher hat eine Quarantäne (definitionsgemäss von symptomfreien Personen) keinen Sinn. Nochmals basta!


Prof. Dr. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Geschlechtskrankheiten weiter zunehmend

Die Zunahme der Geschlechtskrankheiten in der Schweiz ist eine Realität. Die neusten epidemiologischen Daten vom Bundesamt für Gesundheit bestätigen diese Tendenz....  Mehr

Spontanheilung von Chlamydien-Infekten

Sexuell übertragene Infektionen mit C. trachomatis verlaufen bei Männern meist und bei Frauen fast immer Ohne Symptome. Gefürchtet sind die Konsequenzen bei Frauen...  Mehr

Herpes Genitalis: Partner schützen vor Infektion

Herpes genitalis gehört zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. Einmal infiziert, kann man das Virus lebenslang ausscheiden und seine(n) Partner/in infizieren....  Mehr

Hepatitis C: auch bei HIV-neg. MSM möglich

In den letzten Jahren beobachteten wir in vielen Europäischen Ländern einen Anstieg von Infektionen von Hepatitis C (HCV) unter HIV-positiven Männern, die Sex mit Männern...  Mehr