HPV: ein gefährliches Virus auch für Männer!

Nicht nur Gebärmutterhalskrebs wird durch das HPV-Virus ausgelöst. Männer können an Peniskarzinom oder Analkarzinom erkranken. Besonders betroffen von der Infektion sind Männer, die Sex mit Männern haben, wie eine Holländische Studie zeigt.

Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), scheinen nicht nur HIV besonders oft beim Geschlechtsverkehr zu 
übertragen. Sie sind auch gefährdet bezüglich HPV. Das Humane papilloma-Virus (HPV) kommt in verschiedenen 
Genotypen vor. Einige davon verursachen die Zellveränderungen, welche zur Entartung führen (s. unser Bericht). So entsteht nach vielen Jahren Krebs im Bereich der Genitalorgane, Sei es Gebärmutterhals-, Penis- oder Analkrebs. Besonders hoch ist das Entartungsrisiko bei den HPV-Typen 16 und 18.

Häufigkeit von HPV bei MSM untersucht
In der Studie aus Amsterdam wurden 776 MSM eingeschlossen, 317 davon waren HIV-positiv. Bei allen Männern wurde ein  Abstrich am Penis und Anal und ein Virusnachweis durchgeführt. Die Studie ist als prospektive Studie geplant, in 
der es um den weiteren Verlauf von HPV-Infektionen bei MSM und vermutlich auch um die Entstehung von Krebs-Vorstufen geht. In der vorliegenden Publikation wurden nur die Daten bei der ersten Untersuchung analysiert.

HIV-positive MSM deutlich öfter betroffen
Die Daten sind eindrücklich. Deutlich häufiger waren HPV Infektionen im Analbereich. Insgesamt waren 45% der HIV-negativen und 65% der HIV-positiven Männer anal mit HPV infiziert. Dieser Unterschied war hoch signifikant. Die untenstehende Abbildung zeigt die Häufigkeit des HPV-Nachweises anal bei HIV-positiven und HIV-negativen MSM.

Wenn man nur die hoch-Risiko-Typen HPV-16 analysiert war der Unterschied auch signifikant (13 vs 22%). Besonders hervorzuheben auch, dass die hoch-risiko Typen deutlich häufiger waren bei HIV-infizierten Männern (aOR 2.2, 1.8-2.7 anal).

Was bedeutet dies für die betroffenen Männer?
Wir wissen, dass HPV mit Analkrebs assoziiert ist. Aber es dauert in der Regel Jahrzehnte, bis sich der Krebs entwickelt. Daher ist es wahrscheinlich, dass sich diese Häufung von HPV-Infektionen bei HIV-infizierten MSM erst in einigen Jahren deutlich abzeichnen wird.
Da man Frühformen des Krebses noch heilen kann, muss man jetzt Methoden entwickeln, um diese – in Analogie zum Pap-Abstrich bei der Frau – auch bei Männern früh entdecken zu können..

 Quelle: van Aar et al, AIDS, Nov. 2013

Weitere Berichte:


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Tatoo: HIV-Übertragungsrisiko nicht unterschätzen

HIV wird vorwiegend sexuell und durch Blut (vorwiegend Spritzentausch) übertragen. Eine Mitteilung von ProMed warnt vor möglicher HIV-Übertragung durch Tätowierung bei...  Mehr

Autophagie – Eine Wunderwaffe der Fresszellen

Fresszellen (Makrophagen) sind perfekte Aufräumer in unserem Körper. Sie beseitigen all den Abfall, der im Körper entsteht, wenn Zellen absterben. Doch wer...  Mehr

Heute vor 30 Jahren: Erste AIDS Meldung!

Exakt vor 30 Jahren veröffentlichte das Amerikanische Gesundheitsamt CDC in seinem wöchentlichen Bulletin (MMWR) die ungewöhnliche Beobachtung von 5 Patienten...  Mehr