9. Oktober 2013

Dominante Pneumokokken in der Nase

Pneumokokken besiedeln unseren Nasen-Rachenraum. Ist es immer dasselbe Bakterium, das sich hier ausdehnt?

Reservoir für Pneumokokken
Pneumokokken sind die häufigsten Erreger von Pneumonien. Das natürliche Reservoir der Pneumokokken ist der Nasenrachenraum bei kleinen Kindern. Aufgrund unterschiedlicher Eigenschaften der Pneumokokkenkapsel lassen sich mehr als 90 verschiedene Serotypen unterscheiden. Bis vor wenigen Jahren dachte man, dass in der Regel immer nur 1 Serotyp gleichzeitig in einem Individuum vorkommt.

Neue Erkenntnis ausgezeichnet
In der nun ausgezeichneten Arbeit, die wir auf der ID week 2013 in San Francisco präsentierten, untersuchten wir an vorwiegend HIV-infizierten erwachsenen Pneumoniepatienten in Südafrika gleichzeitig Blut und Nasopharyngealabstriche. Dabei zeigten wir mit molekularbiologischen Methoden, dass bei ca. 8% der Patienten eine Besiedelung im Nasenrachenraum mit mehr als einem Serotyp vorkommt, dagegen nur bei 0.4% mehr als 1 Serotyp in der Blutbahn. In allen Fällen mit mehr als einem Serotyp fand sich jeweils derjenige Serotyp in der Blutbahn, der in der höchsten Konzentration im Nasenrachenraum vorkam. Die Erregerdichte war, wie erwartet, im Nasenrachenraum 100-10’000-fach höher als im Blut (s. Abbildung).

Keimdichte wichtiger Marker für Infektion
Diese Ergebnisse liefern einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Pathogenese von Pneumokokkeninfektionen. Sie ergänzen unsere frühere Beobachtung, dass das Risiko für eine Pneumonie beim Überschreiten einer bestimmten Erregerdichte im Nasenrachenraum ansteigt.
Quelle: Albrich et al, Abstract 285 ID-Week 2013


PD Dr. med. Werner Albrich

Ähnliche Beiträge

West-Nile: Im Westen nichts Neues. Oder doch?

Das West-Nile Fieber hat vor knapp 10 Jahren in den USA zu sehr viel Aufregung gesorgt. Eine Infektionskrankheit, die man bisher selten in Afrika und dem mittleren Osten...  Mehr

Harnwegsinfekte bei Frauen: Genügen Schmerzmittel?

Wir haben letztes Jahr über die Schweizerische Studie (Kronenberg et al.) zum Einsatz von Schmerzmitteln beim unkomplizierten Harnwegsinfekt (HWI) bei Frauen berichtet. Mit dem...  Mehr

Tb-Prophylaxe – auch kürzere Behandlung möglich?

Eine Forschungsgruppe hat in einem kürzlich im New England Journal of Medicine erschienenen Artikel zeigen können, dass eine 4-monatige prophylaktische Tuberkulosebehandlung mit...  Mehr