Hepatitis C-Therapie – rasante Entwicklung

Die Entwicklung in der Hepatitis C-Therapie läuft rasant. Der Polymerasehemmer Sofosbuvir dürfte die Therapieoptionen bei der Hepatitis C bald weiter verbessern.

Im New England Journal of Medicine vom 16.5.13 wurden gleich mehrere Studienergebnisse zu diesem Medikament publiziert.  Die wichtigsten Resultate werden hier zusammengefasst:

Genotyp 1

NEUTRINO-Studie

Therapie-naive Patienten (n=327) mit Infektionen der Genotypen 1 (89%), 4 (9%), 5 oder 6 (2%) wurden während 12 Wochen mit einer Dreierkombination aus Sofosbuvir, PegInterferon und Ribavirin behandelt. Die SVR12-Rate lag bei 90%.

Genotyp 2 und 3

FISSION-Studie

Bei therapie-naiven Patienten mit Infektion mit den Genotypen 2 oder 3 wurde eine 12-wöchige Interferon-freie 2er-Kombination aus Sofosbuvir plus Ribavirin mit dem derzeitigen Standard (PegInterferon alfa plus Ribavirin über 24 Wochen) verglichen. Die Sofosbuvir-Ribavirin-Kombination erreichte das primäre Studienziel der „non-inferiority“, die SVR12-Rate betrug in beiden Studienarmen 67%. Beim HCV-Genotyp 2 war die SVR Rate mit der verkürzten Therapie sogar besser als im Kontrollarm (97% statt 78%). Beim Genotyp 3 war sie mit 57% (versus 63%) aber niedriger und etwas enttäuschend. Bei Patienten mit Leberzirrhose und Gentotyp 3-Infektion betrug die SVR12-Rate nur noch 47%.

POSITRON-Studie

Patienten, für die keine Interferon-Therapie infrage kam (z.B. wegen eines psychiatrischen Leidens oder Autoimmunerkrankung), wurden mit Sofosbuvir plus Ribavirin (n=207) oder mit Placebo (n=71) behandelt. Die Kombination erzielte bei 93% der Patienten mit HCV-Genotyp 2 und bei 61% mit HCV-Genotyp 3 eine SVR12. Bei Patienten mit Zirrhose und Genotyp 3-Infektion betrug die SVR-Rate aber wiederum nur 21%.

FUSION-Studie

Frühere Non-responder auf eine Interferon-basierte Therapie wurden über 12 Wochen (n=103) und 16 Wochen (n=98) mit Sofosbuvir plus Ribavirin behandelt. Die SVR12 betrug beim HCV-Genotyp 2 86% mit 12 Wochen Therapie und wurde durch die 4 zusätzlichen Wochen auf 94% gesteigert. Beim HCV-Genotyp 3 war die kurze Behandlung mit 30% SVR unbefriedigend, wurde durch eine Verlängerung aber auf 62% erhöht.

Fazit

Sofosbuvir ist eine vielversprechende Substanz, gegen alle HCV-Genotypen aktiv, mit hoher Resistenzbarriere und günstigem Nebenwirkungsprofil. Die Zulassung ist in den USA und Europa beantragt, sodass das Medikament voraussichtlich schon bald (2014?) zusammen mit PegInterferon und Ribavirin eingesetzt werden kann. Beim HCV-Genotyp 2 dürfte eine Zulassung zusammen mit Ribavirin über 12 Wochen erfolgen. Beim Genotyp 3 hingegen genügt eine 12-wöchige 2er-Therapie mit Sofosbuvir und Ribavirin nicht. Es wird entweder eine Verlängerung der Behandlungsdauer oder die Zugabe eines dritten antiviralen Medikamentes nötig sein. Entsprechende Studien laufen.
Klar ist auch, dass in künftigen Studien Genotyp 2 und 3 separat untersucht werden müssen.

Quelle:

Lawitz E et al., 2013, NEJM
Jacobson IM et al., 2013, NEJM


Dr. med. Patrick Schmid

Ähnliche Beiträge

Victrelis (Boceprevir)

Victrelis® (Boceprevir) Abkürzung: BOC Wirkmechanismus NS3/4A-HCV-Proteasehemmer Indikation Nur HCV-Genotyp 1, Anwendung in Kombination mit pegyliertem Interferon...  Mehr

Pegasys

Pegasys ® (Pegyliertes Interferon α-2a ) Abkürzung: Peg-IFN α-2a Wirkmechanismus Zytokin ? nicht HCV-spezifische Hemmung der Virusreplikation und...  Mehr