Hepatitis A und E: aktuelle Konzepte und Herausforderungen

Die grosse Gruppe der Hepatitiden ist eine inhomogene Gruppe von viralen Infektionen, die weltweit eine grosse Bedeutung haben. Die Entwicklung geht weiter in Bezug auf Diagnostik, Therapie und Prognose.

Betrachtet man die akuten Virus-Hepatitiden, so ist die Verteilung wie folgt:

HAV 5 Milliarden
HBV 4 Milliarden
HCV 200 Millionen
HDV 17 Millionen
HEV 2 Milliarden

Hepatitis E, ein kleines rundes Virus, ist gegenwärtig die wichtigste oder zweitwichtigste Ursache der akuten Hepatitis bei Erwachsenen im Mittleren Osten, Nord-Afrika und Asien sowie ein wichtiges Pathogen in tropischen und subtropischen Regionen.

Hepatitis A und E gehören zu den enteral übertragenen Hepatitis-Viren. Die folgende Tabelle stellt die beiden Viren gegenüber:

HAV HEV
Familie Picorna-Viren Hepeviridae
Genus Hepatovirus Hepevirus
Genotypen 1-3: human
4-5: Affe
6

1,2: human
3,4: Schwein, Vogel

Grösse 28 nm 33 nm
Virusstabilität 56°C 66°C
infektiöse Titer im Stuhl 10^6-10^9 10^4-10^7
Wirt Primaten Primaten und andere
attenuierte Stämme vermutlich nein vermutlich ja
Schwangerschaft 20% Mortalität
Verlauf meist akut meist akut

Betreffend geographischer Verbreitung ist in Nordeuropa und Indien v.a. Hepatitis A Genotyp 3 anzutreffen.

Hepatitis_A_Risiko.jpg

Hepatitis E Genotyp 1 kommt in Nordamerika, China und Asien, HEV Genotyp 3 in Europa und den USA sowie HEV Genotyp 4 in Asien vor.

Hepatitis-E-Outbreaks (Quelle: CDC)

Hepatitis_E_Outbreaks.gif

Bei den <6jährigen verläuft die Hepatitis A nur in <10% ikterisch. Bei den 6-14jährigen tritt bereits bei 40-50% ein Ikterus auf. Die anti-HAV-Prävalenz ist vom Alter und vom Endemiegebiet abhängig. Beispielsweise waren in Indien 1992 100% der >5jährigen anti-HAV-positiv und ca. 50% anti-HEV-positiv. Da es sich bei HEV um ein Virus mit cross-species transmission (Übertragung über die Artgrenze hinweg) handelt (Lancet 2003;362:371) und HEV-Genotyp 3 natürlicherweise beim Hausschwein vorkommt, ist beispielsweise bei Schweinehändlern die HEV-Prävalenz grösser als bei Blutspendern und in dieser Population HEV häufiger als HAV. Betreffend zoonotischer Übertragung von HEV spielt in den Entwicklungsländern Genotyp 1 und 2 in Hirschen und Wildschweinen die Hauptrolle (Altersgipfel 20.-29. Lebensjahr) und in den industrialisierten Ländern Genotyp 3 und 4 (Altersgipfel 60. Lebensjahr). HEV-Antikörper konnten auch in Ratten, Kühen, Schafen und Ziegen nachgewiesen werden.

An lizensierten Hepatitis A-Vakzinen stehen folgende Präparate zur Verfügung: Havrix, Vaqta, Twinrix (in Kombination mit Hepatitis B), Avaxim und Epaxal. In China gibt es eine attenuierte Hepatitis A-Lebendvakzine. Ähnlich wie bei der Polio-Lebendvakzine wird nach der Impfung im Stuhl lebendes Virus ausgeschieden, so dass es fäkal-oral zur Übertragung von Impfstämmen kommt. Bezüglich Hepatitis E ist GSK daran einen rekombinanten Impfstoff zu entwickeln. Die HEV-Serologie detektiert alle Genotypen (hochkonserviertes Antigen).

Zurück zur Übersicht aller Berichte vom ICAAC 2009


Dr. med Andrea Bregenzer

Ähnliche Beiträge

(K)ein Bericht vom ICAAC

Liebe Leser, für einmal möchten wir uns entschuldigen, dass Sie auf www.infekt.ch keinen Kongressbericht von diesem grossen Infektiologen-Kongress finden. Doch...  Mehr

Wie viele Impfungen verträgt das Kind?

Der neue Impfplan für Kinder und Jugendliche PD Dr. Christoph Berger, Kinderspital Zürich Dieser Frage hat sich der Leitende Arzt des Kinderspital in...  Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen

Harnwegsinfekte in der PraxisDr. Stefano Bachmann, Praxis in Heiden In seinem halbstündigen Referat gab der Internist und Infektiologe St. Baumann einen praxisnahen Überblick...  Mehr