Aktuelle Lage Mexikanische Grippe -11. Mai 2009

 Beachten Sie auch immer unsere aktuellen Kurzmitteilungen oder lassen Sie sich diese über Twitter auf Ihr Handy spielen!

Epidemiologische Lage

Über das Wochenende hat die Fallzahl in den USA dramatisch zugenommen. In den USA verbreitet sich das A/H1N1-Grippevirus sporadisch, d.h. dass nicht in jedem Fall eine Übertragungskette nachgewiesen werden kann – wie dies nach dem Stand des Autors in Europa immer noch der Fall ist – und Fälle von A/H1N1-Grippe auftreten, welche keinen bewussten und damit eruierbaren Kontakt mit einem Krankheitsfall hatten. Die WHO meldet am 11.05.2009 2532 im Labor bestätigte Fälle, was mehr als einer Verdoppelung der Fallzahl in nur 2 Tagen entspricht (siehe auch unseren Bericht). Aufgrund der aktuellen Lage, wie sie sich gemäss CDC darstellt, sollten die Risikogebiete für eine A/H1N1-Ansteckung in der USA erweitert werden, und zumindest auch Chicago in die Liste aufgenommen werden.

Dies ist in Europa nicht der Fall, wo die totale Anzahl neu gemeldeter Fälle jeden Tag etwas abnimmt (siehe ECDC). Dies spricht dafür, dass in Europa das neue A/H1N1-Grippevirus (noch) in seiner unkontrollierten Ausbreitung in der Bevölkerung gehindert werden konnte. Dies ermöglicht uns, Zeit zu gewinnen – Zeit, in welcher wir mehr über das klinische Bild der A/H1N1-Grippe erfahren, die Übertragung und im speziellen die Inkubationszeit studieren können – Erkenntnisse, worauf unsere Massnahmen im Falle einer weiteren Ausbreitung der mexikanischen Grippe fussen werden.

Ein besonderer Augenmerk gilt auch dem sporadischen Auftreten von A/H1N1-Fällen in Südamerika, wo das Virus auf die saisonalen Grippeviren treffen wird, was zu einer Durchmischung der Stämme und Veränderung der Virusvirulenz führen könnte.

In folgender Grafik werden wir in regelmässigen Abständen die Fälle kumulativ auflisten:

H1N1_Cases_aktuell.jpg

 

 

Nähere Informationen zu Fallzahlen und Lagebeurteilung einzelner Behörden:
WHO
CDC
ECDC
BAG

Eine interaktive Karte der Fälle mit Zeitraffer finden Sie auf der BBC-Homepage.

 

Weitere Informationen:


Dr. med. Matthias Hoffmann

Ähnliche Beiträge

Viel hilft nicht immer viel

Durch eine präoperative Antibiotikaprophylaxe kann bei gewissen Operationen die Rate an postoperativen Wundinfekten gesenkt werden. In einer grossen retrospektiven Studie aus den...  Mehr

Vitamin D Ersatz: Klarer Vorteil

In den letzten Jahren hat sich immer mehr gezeigt, dass Vitamin D, gerade bei Infektionskrankheiten, ein wichtiger Faktor für einen besseren Krankheitsverlauf darstellt....  Mehr

Chronic fatigue: XMRV doch kein Thema

Vor knapp 2 Jahren, am 23.10.09 hat das Science (s. link) eine bahnbrechende Arbeit zum Thema Chronic Fatigue publiziert. Doch heute mussten die Autoren die Arbeit korrigieren....  Mehr

Aktuelle Situation zu EHEC 31.5.2011

Die Erkrankungszahlen in Deutschland nehmen weiter zu: bis Montagabend waren über 1400 Fälle gemeldet worden. Ausserdem melden auch weitere, Europäische...  Mehr