Th-17: ein neuer wichtiger Zelltyp für die HIV-Infektion

Ein interessanter Vortrag von Alka Khaitan aus New York befasste sich mit den noch nicht so lange bekannten Th-17 Zellen. Die Autorin zeigte, dass diese Zellen auch durch HIV infizierbar sind und zwar sowohl durch X5 wie auch R4-tropes Virus.

Th-17 ist ein relativ neu beschriebener Zelltyp von CD4 positiven Lymphocyten. Wir wissen, dass die Anzahl der Th-17 Zellen im Blut umgekehrt proportional ist zur HIV-Viruskonzentration im Blut.

Th17-zellen haben entgegengesetzte Funktionen. Beim Menschen haben die Zellen eine wichtige Funktion in der Abwehr von Bakterien, Pilzen und Mykobakterien und Pneumocystis. Es ist möglich, dass die Zerstörung der Zellen wichtig ist für die Entstehung von opportunistischen Infektionen bei HIV. Die Zellen sind aber auch verantwortlich für negative Effekte bei gewissen Autoimmunerkrankungen.

Alle Th-17 zellen haben die Eigenschaft, dass sie Il-17 sezernieren und dass sie den CCR6-Chemokine-Rezeptor haben. Es ist möglich, dass sie eine wichtige Rolle bei der Immunaktivierung bei HIV haben.

 

In dieser Studie ging es nun darum, ob die Zellen durch HIV infiziert werden können. Zunächst konnten die Autoren zeigen, dass die CCR-6 positiven Th-17 Zellen auch CCR5 und CXCR4-Rezeptoren haben. Tatsächlich zeigt sich, dass die meisten Th-17 ZEllen auch CCR5 exprimieren und in-vitro können sie auch mit HIV infiziert werden.

Untersucht man nun in vivo: findt sich bei HIV-positiven Personen eine signifikante Reduktion der CCR6+ CCR5+ Zellen, während der Unterschied zu HIV-negativen Personen unter den CCR6-negativen CCR5+ Zellen nicht wesentlich ist. Das bedeutet, dass die Th-17 Zellen bei HIV-infizierten präferentiell zerstört werden, vielleicht mehr noch als andere CCR5-positive Zellen.

Weiter wurden Th-17 Zellen von HIV-infizierten Personen quantifiziert. Es zeigte sich, dass HIV-pos. Personen signfiikant weniger Th-17 Zellen hatten als HIV-negative Personen. Dieser Unterschied war besonders in der Population mit weniger als 350 CD4 Zellen.

Weiter fanden die Autoren eine umgekehrt proportionale Korrelation zwischen den Th-17 Zellen von infizierten Personen und den CD4+ wie auch CD8+ CD38+ Zellen (aktivierte Zellen).

Quelle: Khaitan et al, CROI 2009, Abstract #78

Zurück zur Übersicht aller Berichte vom CROI


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Kognitive Beeinträchtigung trotz ART ?

Die HIV assoziierte Enzephalopathie (HIVE) ist eine viral induzierte und immunologische Erkrankung des Gehirns. Die Einführung der ART reduzierte die Inzidenz der schweren...  Mehr

HIV assoziierte Polyneuropathie in der ART Ära

Erkrankungen peripherer Nerven stellen die häufigste neurologische Komplikation der HIV Infektion dar. Verantwortlich hierfür ist einerseits das HI-Virus selbst, andererseits...  Mehr

Brain + Age + HIV Cerebraler Blutfluss

Dank der modernen antiretroviralen Kombinationstherapie ist die Lebenserwartung HIV positiver Menschen deutlich gestiegen. Im Jahre 2015 werden > 50% der HIV Positiven > 50...  Mehr

Brain + Age + HIV <=> Cerebraler Blutfluss

Dank der modernen antiretroviralen Kombinationstherapie ist die Lebenserwartung HIV positiver Menschen deutlich gestiegen. Im Jahre 2015 werden > 50% der HIV Positiven > 50...  Mehr