Was bringt die MRSA-Dekolonisation?

Die Antwort auf diese Frage war bisher nicht sehr Evidenz-basiert. Dies ändert (teils) eine Arbeit im CID, welche nächstes Jahr erscheint, aber bereits online publiziert wurde.

112 Patienten mit MRSA-Trägertum wurden (3:1) in eine Behandlungs- bzw. Kontrollgruppe randomisiert. Behandelt wurde für 7 Tage mit 2% Chlorhexidin Waschlotio, 2% Mupirocin Salbe intranasal, 3x300mg Rifampin und 2x100mg Doxycyclin po. Nach 3 Monaten waren in der Behandlungsgruppe 74% MRSA-frei, im Vergleich zu 32% der Kontrollgruppe (p=0.0001). Eine multivariate Analyse zeigte die protektive Wirkung einer Dekolonisation (RR 0.1, 95%-KI 0.04-0.4, p=0.0002), wohingegeben eine Mupirocin-Resistenz (in 5% der MRSA-Isolate) das Risiko für ein Nicht-Ansprechen deutlich erhöhte (RR 9.4, 95%-KI 2.8-31.9, p=0.0003).

Also eine wirksame Strategie zur Dekolonisation – in diesem Zusammenhang als Begriff besser als Erradikation, da die Re-Kolonisationsrate z.B. bei Hämodialyse-Patienten innerhalb von 4 Monaten 56% und bei HIV-Patienten sogar 71% innert 2.5 Monaten beträgt. Auch ist noch nicht abschliessend geklärt, bei welchen Patienten eine MRSA-Dekolonisation auch wirklich zu einer Senkung der Rate an MRSA-Infektionen führt.

Quelle:

Simor A et al.  CID 2007;44:178-85

Editorial (Bradley SF)


Dr.med. Arnoud Templeton

Ähnliche Beiträge

Noroviren-Ausbruch Europaweit

In den letzten Wochen wurden einige Spitäler immer wieder mit einer Häufung von Patienten mit Norovirus-Infektioinen konfrontiert. Es handelt sich um eEine Norovirus-Saison, die...  Mehr

Legionellose: Umgebungsabklärung meist nutzlos!

Im BAG-Bulletin vom 24.7.06 wird über zwei Legionellen-Ausbrüche in den Kantonen GE und BS berichtet. Im zusammenfassenden Kommentar des BAG wird der Nutzen von...  Mehr

Krawatten im Spital

Die altehrwürdige British Medical Association (BMA) (1) erinnert ihre Mitglieder aktuell wieder einmal an die Problematik nosokomialer Infektionen, wobei als ein Vektor (unter...  Mehr