Legionellose: Umgebungsabklärung meist nutzlos!

Im BAG-Bulletin vom 24.7.06 wird über zwei Legionellen-Ausbrüche in den Kantonen GE und BS berichtet. Im zusammenfassenden Kommentar des BAG wird der Nutzen von Umgebungsabklärungen diskutiert.

Basierend auf früheren Untersuchungen und unterstützt durch die beiden Berichte aus GE und BS empfielt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiterhin, die Umgebungsabklärungen (Wasserproben etc.) auf spezielle Situationen zu beschränken und sich in der Prävention auf die grundsätzlichen Massnamen zu konzentrieren:

  • Konzeption von Sanitäranlagen
  • Sauberhaltung der Wassersysteme
  • korrekte Einstellung der Temperaturen

Die Suche nach Legionellen ist nur dann gerechtfertigt, wenn eine nosokomiale, reiseassoziierte oder auf eine berufliche Exposition zurückhuführende Legionellose ausgeschlossen wurde und starker Verdacht auf eine Kontamination der häuslichen Anlage besteht (Bsp. Reinfektion, unzreichende TEemperaturen, etc).

Quelle: BAG-Bulletin, Nr. 30, 24.7.06


Prof. Dr. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Noroviren-Ausbruch Europaweit

In den letzten Wochen wurden einige Spitäler immer wieder mit einer Häufung von Patienten mit Norovirus-Infektioinen konfrontiert. Es handelt sich um eEine Norovirus-Saison, die...  Mehr

Was bringt die MRSA-Dekolonisation?

Die Antwort auf diese Frage war bisher nicht sehr Evidenz-basiert. Dies ändert (teils) eine Arbeit im CID, welche nächstes Jahr erscheint, aber bereits online publiziert wurde....  Mehr

Krawatten im Spital

Die altehrwürdige British Medical Association (BMA) (1) erinnert ihre Mitglieder aktuell wieder einmal an die Problematik nosokomialer Infektionen, wobei als ein Vektor (unter...  Mehr