Diagnostik der latenten Tuberkulose

Ein weiterer Review-Artikel im Am J Resp Crit Care Med weist auf die Vorzüge der Bluttests zur Diagnostik einer latenten Infektion mit Tuberkulose hin.

Gemeinsam mit Walter Fierz haben wir schon im "letzten Jahrhundert" damit begonnen, diese neuen Technologien zur Messung der zellulären Immunität zu evaluieren (s. unseren Bericht). Matthias Hoffmann hat 2003 einen Übersichtsartikel zur Tb-Diagnsotik im neuen Millenium verfasst. Der Siegeszug der neuen Blutteste, welche den herkömmllichen "Mantoux"-Hauttest ersetzen, ist ungebremst.

Die neue Übersichtsarbeit von Richeldi fasst die neusten Daten zu den beiden verfügbaren Tests zusammen. Über einen "head-to-head" Vergleich der beiden kommerziell verfügbaren Methoden haben wir vor einigen Wochen berichtet (s. Bericht).

Quelle: Richeldi, AmJCritCareMed, 2006 (epub ahead of print)

Vom gleichen Autor stammt auch die bereits vor 2 Jahren zusammengefasste Arbeit im Ann Int Med 2004.

In Erinnerung gerufen sein auch die NEJM-Arbeit von Horburgh über das lebenslange Risiko einer Tuberkulose bei positivem Mantoux-Test.


Prof. Dr. med. Pietro Vernazza

Ähnliche Beiträge

Vitamin D Ersatz: Klarer Vorteil

In den letzten Jahren hat sich immer mehr gezeigt, dass Vitamin D, gerade bei Infektionskrankheiten, ein wichtiger Faktor für einen besseren Krankheitsverlauf darstellt....  Mehr

Chronic fatigue: XMRV doch kein Thema

Vor knapp 2 Jahren, am 23.10.09 hat das Science (s. link) eine bahnbrechende Arbeit zum Thema Chronic Fatigue publiziert. Doch heute mussten die Autoren die Arbeit korrigieren....  Mehr

Aktuelle Situation zu EHEC 31.5.2011

Die Erkrankungszahlen in Deutschland nehmen weiter zu: bis Montagabend waren über 1400 Fälle gemeldet worden. Ausserdem melden auch weitere, Europäische...  Mehr