Krawatten im Spital

Kravatten im SpitalDie altehrwürdige British Medical Association (BMA) (1) erinnert ihre Mitglieder aktuell wieder einmal an die Problematik nosokomialer Infektionen, wobei als ein Vektor (unter anderen) die Ärzte-Krawatte erwähnt wird (2)…

Bereits 2002 konnten Steinlechner et al (3) zeigen, dass in einer orthopädischen Klinik alle Krawatten genau mit jenen Keimen besiedelt waren, die am häufigsten in Abstrichen infizierter Wunden nachgewiesen wurden. Da die chemisch Reinigung von Krawatten teuer ist und diese – so die Vermutung der Autoren – selten oder nie gemacht wird und Krawatten bei der klinischen Untersuchung häufig in Kontakt mit Patienten kommen, sind sie ein idealer Nährboden für besagte Keime. Handelt es sich nur um ein englisches Problem wo viele Ärzte (nicht Ärztinnen!) Krawatten aber keine Kittel tragen oder sollten auch wir die Empfehlung der BMA befolgen, das Tragen von functionless clothing items such as ties zu unterlassen?

 

1) British Medical Association (BMA)

2) Healthcare associated infections – A guide for healthcare professionals (February 2006)

3) Microbes on ties: do they correlate with wound infection?


Dr.med. Arnoud Templeton

Ähnliche Beiträge

Noroviren-Ausbruch Europaweit

In den letzten Wochen wurden einige Spitäler immer wieder mit einer Häufung von Patienten mit Norovirus-Infektioinen konfrontiert. Es handelt sich um eEine Norovirus-Saison, die...  Mehr

Was bringt die MRSA-Dekolonisation?

Die Antwort auf diese Frage war bisher nicht sehr Evidenz-basiert. Dies ändert (teils) eine Arbeit im CID, welche nächstes Jahr erscheint, aber bereits online publiziert wurde....  Mehr

Legionellose: Umgebungsabklärung meist nutzlos!

Im BAG-Bulletin vom 24.7.06 wird über zwei Legionellen-Ausbrüche in den Kantonen GE und BS berichtet. Im zusammenfassenden Kommentar des BAG wird der Nutzen von...  Mehr