Umdenken in USA bezüglich Fluorochinolone?

Die Autoren Goldstein und Garabedian der University of California in Los Angeles, blicken auf die letzten paar Jahre und entdecken, dass mit zunehmendem Einsatz der Fluorochinolone, die Resistenz der Pneumokokken gegenüber den Fluorochinolonen steigt!

In den USA sind in den Guidelines für die antibiotische Therapie der Community-acquired Pneumonie die Fluorochinolone als Primärtehrapie drin! In diesem Artikel im Clinical Infectious Diseases vom Dezember 2002 weisen die Autoren darauf hin, dass mit zunehmender Verwendung der Chinolone die Resistenz der Pneumokokken gegen diese antibiotische Gruppe zunimmt! Als Strategien empfehlen sie einen rationaleren Umgang mit den Antibiotika und eine differenzierte Verschreibung derselben! Zudem sollte die Pneumokokkenimpfung wirklich häufiger erwogen werden, aber ganz sicher bei den >65 Jährigen, da hier die Pneumokokkenresistenz auch häufiger sei.

Also die USA überdenken ihre Guidelines für dei community-acquired Pneumonie wieder und kommen vermutlich auf die ursprünglichen Empfehlungen zurück (Beta-lactame, Doxycycline und Makrolide).

In der Schweiz haben wir die Fluorochinolone nie als Primärtherapie bei der community acquired Pneumonia empfohlen: Ob sich die Empfehlungen bezüglich der Therapie der Pneumokokken ändern wird, wird sich in nächster Zeit zeigen. Denn nun haben wir ein nationales Referenzzentrum für die Pneumokokkenüberwachung und anhand dieser Messungen werden die Empfehlungen dann angepasst werden. Vorerst gilt jedoch immer noch bei einer community-acquired Pneumonie als Primärtherapie ein Beta-lactam oder Doxycyclin oder Makrolid.

CID 2002;Dec.15;35


Dr. med Katia Boggian

Ähnliche Beiträge

Neues Grippemedikament in Japan

Während bei uns die Grippe auf dem epidemiologischen Höchststand war, machte eine Pressemitteilung aus Japan kurz die Runde, wurde aber in den Medien nicht allzu prominent...  Mehr