HIV-Superinfektion: Kondome für HIV-positive Paare (beide pos.)?

Eigentlich sollte es nicht passieren. HIV schützt sich nach Infektion einer Zelle selbst gegen eine erneute Infektion der Zelle mit HIV. Theoretische Gründe sprechen dagegen, dass eine Person – ausser während der HIV-Primoinfektion (Erstinfektion) – zweimal mit HIV infiziert werden. Eine neue Studie scheint dies zu widerlegen.

In dieser Arbeit aus dem Labor von Luc Perrin in Genf wird der Fall eines Mannes beschrieben, der sich vermutlich in Brasilien mit HIV infiziert hat. Im Rahmen eines Studienprotokolls wurde der Patient behandelt und die HIV-Konzentration im Blut sank auf nicht nachweisbare Werte. Nach einen Therapieunterbruch dreieinhalb Jahre später (im Rahmen des Studienprotokolls) kam es erwartungsgemäss zum Anstieg der HIV-RNA-Konzentration (Virus-Last) im Blut. In einer genetischen Analyse der beiden Virusstämme – vor Therapie und nach Therapie – fand sich nun, dass es sich bei den beiden Virenstämmen nicht um die gleichen Viren handelte. Dazu gibt es nur zwei mögliche Erklärungen:- der Patient wurde vor dem Abbruch der Therapie mit einem zweiten Virus infiziert, oder – der Patient wurde anfangs mit zwei Viren infiziert es war jedoch nur ein Virus vor der Therapie nachweisbar.

Die Autoren bevorzugen die erste Erklärung. Leider fehlt in diesem Fall der Nachweis der "Infektionskette". Ein schlüssiger Beweis, dass die Superinfektion tatsächlich nach der Therapie stattfand, wäre dann erfolgt, wenn wir bei einem der zahlreichen Partner des Patienten tatsächlich das neue Virus auch hätten nachweisen können.

Dennoch, wir müssen davon ausgehen, dass Patienten unter einer potenten HIV-Threrapie, sich wieder mit einem neuen Virus infizieren können. Das wäre dann ein Problem, wenn der/die Partner(in) ein Virus trägt, welches gegen die aktuell erfolgreiche Therapie des Patienten resistent ist. Partner, die beide HIV-positiv sind, jedoch nur einer unter einer gut wirksamen HIV-Therapie steht, sollten die Frage des Kondomgebrauchs mit einer/m Experten/in diskutieren.

Wir empfehlen HIV-konkordanten Paaren dann die konsequente Verwendung von Kondomen, wenn beim einen Partner eine nachweisbare Virämie (>1000 cp/ml) mit einem Therapie-resistenten Virus.

Quelle: Jost et al, NEJM, 2002;347:731

Eine deutsche Zusammenfassung der Frage der Superinfektion findet sich in unserer Arbeit aus dem Jahre 2000: Vernazza et al. SMW 2000;130:1101–4



Ähnliche Beiträge

Tularämie/Hasenpest – nur eine Zeitungsente?

In den letzten Wochen mehren sich die Zeitungsartikel über die sog. Hasenpest oder Tularämie, eine Infektionskrankheit, die durch den sehr ansteckenden, gramnegativen Erreger...  Mehr

Sex & drugs – keine seltene Kombination

Der Gebrauch von Drogen, welchen das sexuelle Erlebnis positiv beeinflussen hat in den letzten Jahren, insbesondere unter Männern,  die Sex mit Männern haben (MSM) deutlich...  Mehr

Masern: Wiederaufflackern in Europa

In den letzten Monaten sehen wir in Europa eine starke Zunahme an Masernfällen. Das Europäische Center for Disease Control (ECDC) hat kürzlich die Zahlen von März 2017 bis...  Mehr